Vilbel: Kurpark

Ob der Kurpark in Bad Vilbel eine Schöpfung der Gebrüder Siesmayer ist, darüber gehen die Meinungen auseinander. Nach unserer Auffassung ist zumindest die Parkanlage in ihrer Gesamtheit kein Werk der Gebrüder Siesmayer und auch nicht von Philipp Siesmayer.

Der Kurpark wurde 1930 unter der Leitung von Rudi Velten (1887- 1966) – allerdings unter Verwendung der Bestände aus dem Konkurs der Baumschule Elisabethenhain – angelegt (Quelle: W. Giegerich).  Wie schmerzhaft dieser Konkurs für die Siesmayers war und welche unrühmliche Rolle hierbei aus der Sicht der Siesmayers auch die Stadt Vilbel spielte, läßt sich in der Chronik der Gebrüder Siesmayer vom Juni 1933 nachlesen.

Es ist nicht sehr wahrscheinlich, dass es nach diesem Konkurs noch zu irgendeiner Geschäftsverbindung oder Aufträgen zwischen der Stadt und den Siesmayers kam, zumal sich diese „über das Entfernen der Bäume aus dem Elisabethenhain und die nicht fachgerechte Versetzung in den Kurpark ohne Bezahlung aus der Konkursmasse heraus“ beklagen.

Im Stadtarchiv Bad Vilbel existieren allerdings zwei Pläne, die mit dem Namen Siesmayer in Verbindung stehen, jedoch beide wenige Jahre nach der Erstanlage des Kurparkes datieren:

1. Plan von 1933:
© Stadtarchiv Bad Vilbel

Nicht ausgeführter Entwurf mit Stempel und Signatur von Philipp Siesmayer aus dem Jahre 1933 für den „Neuen Kurpark Bad Vilbel“. Bemerkenswert ist die Bezeichnung „Bad Vilbel“, obwohl die Stadt das Prädikat „Bad“ erst 15 Jahre später verliehen bekam.

2. Plan um 1934:

© Stadtarchiv Bad Vilbel

Plan, aus dem Nachlass von Hermann Beuler, dem Sohn des 1. Vorsitzenden des Kriegervereins Wilhelm Beuler, Initiator des 1934 errichteten Kriegerdenkmals im Kurpark.

Planüberschrift, beschnitten, verblieben ist: “… Kriegerehrenmales in Vilbel“ /
Bezeichnet: „gez. Ph. Siesmayer, Ffm“

Es muss davon ausgegangen werden, dass dieser Plan eher die Überlegungen zur genauen Positionierung des Kriegerdenkmals festhält, zu denen Philipp Siesmayer als Privatmann vom Verein zu Rate gezogen wurde.

Der Kurpark Bad Vilbel ein echter „Siesmayer“?

  • Dem Kurpark fehlt es an der typischen Siesmayerschen Handschrift der Bodenmodellierungen.
  • Der Kurpark wurde bereits vor der Datierung der Pläne von Rudi Velten angelegt.
  • Es ist kein Auftrag der Stadt Vilbel an die Siesmayers bekannt.
  • Die Verärgerung der Gebr. Siesmayer über die Gemeinde Vilbel steht einer solchen Annahme entgegen.
  • Einer der Pläne von 1933 trägt die Bezeichnung „Bad Vilbel“, obwohl diese Bezeichnung erst 1948 der Stadt Vilbel verliehen wurde. Das könnte auf eine nachträgliche Anfertigung hindeuten.

Dennoch ist jede Aktivität zu begrüßen, den Namen Gebrüder Siesmayer in der Stadt Bad Vilbel auch heute in Ehren zu halten, die immerhin 55 Jahre (1877-1932) mit dem Elisabethenhain eine bedeutende Baumschule in der Stadt betrieben, deren Produkte weltweit gefragt waren und bis in den Vatikan gelangten. So gibt es mit der Siesmayerstraße und der Elisabethenstraße zwei Straßen in Bad Vilbel, die die Erinnerung wach halten. Anläßlich des Hessentages 2020 gibt es zudem weitere Überlegungen zum Thema Siesmayer.

 


* Die „Stadt Bad Vilbel“ gibt es zum Zeitpunkt der Entstehung des Kurparks namentlich so noch nicht, sondern nur die „Gemeinde Vilbel“. Erst 1848 werden ihr die Stadtrechte und das Prädikat „Bad“ verliehen.